Aufruf zur Demo “Zukunft statt Herkunft” in Coburg

Aufruf zur Demo am 22. Mai 2010, 13 Uhr am Schlossplatz
„Zukunft statt Herkunft”

Jeder Mensch hat das Recht, sich – unabhängig seines Geschlechts, seiner Religion, seiner familiären Herkunft, der sexuellen Orientierung oder seiner „Rasse” – frei zu entfalten, den Beruf zu ergreifen, den mensch mag und so zu leben, wie es eben gefällt. Dabei sind Frauen und Männer gleichberechtigt. Alle Menschen haben ein Recht auf freien Zugang zu Bildung. Wir wollen kein „Besser-Schlechter-Schema”, das Prinzip der Gleichheit in Recht und Gesetz – wie es in den Grundrechten vorgelegt ist, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Deshalb stehen wir dafür, dass jedem Menschen das Recht auf Zukunft und die freie Entfaltung eingeräumt wird, egal welcher Herkunft sie/er ist. Weiterlesen »

Erstellt am Samstag, 15. Mai 2010
Kategorie: Coburg, Kreisverbände | 1 Kommentar »

GJ Oberfranken demonstriert gegen Coburger Convent

Das Motto des Pfingstkongresses des Coburger Convents lautete “Der Freiheit eine Gasse”, doch die GRÜNE JUGEND Oberfranken beteiligte sich an der Gegendemonstration unter dem Motto: “Dem CC eine Sackgasse – Freiheit lebt sich anders!”

Erstellt am Dienstag, 2. Juni 2009
Kategorie: Berichte, Bezirksverband | Kommentieren »

Coburger Tageblatt: Grüne Jugend fordert soziale Einheit

Coburg – Das Motto des Pfingstkongresses des Coburger Convents (CC) lautete „Einheit aktiv gestalten“. Dazu hat sich jetzt die „Grüne Jugend Coburg“ zu Wort gemeldet. Deren Sprecherinnen Victoria Schuller und Laura Appeltshauser forderten vom CC, sich für eine „soziale Einheit“ einzusetzen.

„Sicherlich gibt es noch ein Ost- und West-Denken in den Köpfen der Leute, und es ist wichtig, dies zu überwinden. Die wahre Spaltung in der deutschen Gesellschaft verläuft allerdings nicht zwischen Ost und West, sondern zwischen Arm und Reich“, heißt es in der Erklärung.

Der CC gehe in seinem „Handbuch“davon aus, dass „der Mensch bei den heute vorhandenen sozialen Verhältnissen und der Möglichkeit zu umfassender Bildung so unabhängig von äußeren Verhältnissen sein oder werden kann, dass ihm eine Selbstbestimmung in hohem Maße möglich ist…“. Angesichts des Berichts des UN-Sonderberichterstatters Vernor Munoz über das deutsche Bildungssystems hält die „Grüne Jugend“ diese Sicht der Dinge für falsch: „Breite gesellschaftliche Schichten sind von einem gerechten Zugang zu Bildung und Information ausgeschlossen. Anstatt die nationale Einheit heraufzubeschwören, sollte sich der CC für eine soziale Einheit einsetzen“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Eine eindeutige Absage an überholtes Elite-Denken und ein konsequenter Einsatz für Chancengleichheit und gegen Studiengebühren“ stünden an erster Stelle.

Quelle: Coburger Tageblatt – 30.05.2007:

Erstellt am Mittwoch, 30. Mai 2007
Kategorie: Bezirksverband, Coburg, Kreisverbände, Pressespiegel | Kommentieren »