Archiv für Dezember, 2010

GRÜNE JUGEND Bayreuth hat gewählt

Die GRÜNE JUGEND Bayreuth hat auf ihrer Mitgliederversammlung eine neue Spitze gewählt.

Der neue Vorstand der Grünen Jugend Bayreuth. V.l.n.r.: Jakob Schlags, Hannah Schlags, Martin Struller, Klara Röhrl

Auf ihrer regulären Mitgliederversammlung am 16.12.2010 hat die GRÜNE JUGEND Bayreuth einen neuen Vorstand gewählt. Die SchülerInnen Hannah Schlags (19), Jakob Schlags (16), Martin Struller (18) und die Studentin Klara Röhrl (19) sind als gleichberechtigte SprecherInnen gewählt worden und vertreten ab sofort die Belange der GRÜNEN JUGEND aus Stadt und Landkreis Bayreuth.

„Als Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayreuth möchte ich mich dafür einsetzten, dass grüne Ideen in Bayreuth mehr Gehör finden“, erklärt Martin Struller, neu gewählter Sprecher. „Insbesondere möchte ich den Bekanntheitsgrad der GRÜNEN JUGEND unter Schülerinnen und Schülern erhöhen und diese für Politik begeistern“.

Hannah Schlags, die bereits im alten Vorstand aktiv war ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit den grünen Kreisverbänden Bayreuth Stadt und Bayreuth Land war bisher sehr konstruktiv. Daran wollen wir anknüpfen und auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam Aktionen organisieren.“ Der alte Vorstand, der mit Ausnahme von Hannah Schlags nicht wieder zur Wahl angetreten ist, wünscht den neuen SprecherInnen viel Spaß und viel Erfolg.

Die GRÜNE JUGEND Bayreuth hat sich im Dezember 2009 neu gegründet und ist die Jugendorganisation von Bündnis90/Die Grünen. Seit Ihrer Gründung ist sie immer wieder öffentlich in Erscheinung getreten, beispielsweise im Sommer mit ihrer Kundgebung gegen die ausufernde Staatsverschuldung. Im Herbst hat sie zu einem „Datenschutzspaziergang“ eingeladen, bei dem sie über die vielfältige Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten informiert hat.

Erstellt am Freitag, 17. Dezember 2010
Kategorie: Bayreuth, Kreisverbände | Kommentieren »

Kinderspielzeug kann giftig sein

Hannah Schlags, Sprecherin Grüne Jugend Bayreuth, Braunbär Martin Struller, Ulrike Gote, MdL, Magdalena Schlags, Gülcin Sahin und Sabine Steininger (2. Reihe) gaben Einkaufstipps und klärten über mögliche Risiken beim Spielzeugkauf auf.

Mit einer Aktion in der Fußgängerzone in der Maximilianstraße in Bayreuth machte die oberfränkische Landtagsabgeordnete Ulrike Gote gemeinsam mit der Grünen Jugend Bayreuth, Stadträtin Sabine Steininger und der künftigen Stadträtin Gülcin Sahin auf die Thematik Gift im Kinderspielzeug aufmerksam.

Seit Jahren, so Gote, würden bei europaweiten Sicherheitsüberprüfungen von Spielzeug immer wieder Stoffe gefunden, die unter Verdacht stünden Krebs zu erzeugen, die Fortpflanzungsfähigkeit oder das Erbgut zu schädigen – wie Formaldehyd, Nickel oder Weichmacher. Da Kinder stundenlang Hautkontakt mit ihren Spielsachen hätten und viele Objekte in den Mund gesteckt würden und zudem aufgrund ihres Körpergewichts wesentlich empfindlicher gegenüber Schadstoffen seien, wäre schnelles Handeln gefragt.

„Wenn Gift im Spiel ist, hat der Spaß ganz schnell ein Ende“ warnt die oberfränkische Landtagsabgeordnete Ulrike Gote, MdL. “Wir Grüne fordern daher eine Überarbeitung der EU-Spielzeugrichtlinie und bis dahin einen nationalen Alleingang zum Schutz der Kinder“ erklärt Gote, die grüne Forderung nach einem Verbot von Schwermetallen, Schadstoffen und giftigen Weichmachern im Kinderspielzeug und strengeren staatlichen Kontrollen. Darüber hinaus müssten Spielwaren neben gesundheitsbezogenen Aspekten auch unter Nachhaltigkeitsaspekten betrachtet werden. Produktionsbedingungen für Mensch und Umwelt müssten in die Beurteilung der Spielzeugqualität ebenso einfließen, wie die der verwendeten chemischen Stoffe, fordert Gote.

„Gerade in der Vorweihnachtszeit wird vermehrt Kinderspielzeug gekauft“, weiß Gote. „Daher war es mir ein Anliegen auf mögliche Gefahren hinzuweisen und den Bürgerinnen und Bürgern Tipps für den Geschenkeinkauf zu geben“, so die Abgeordnete abschließend.

Erstellt am Montag, 13. Dezember 2010
Kategorie: Bayreuth, Kreisverbände | 1 Kommentar »

Rückblick auf Anti-Atom-Demos in Oberfranken

Am 27.11. mobilisierten die oberfränkischen GRÜNEN zu Anti-Atom-Demos im ganzen Bezirksgebiet. In Bayreuth (siehe Foto) folgten bei eisigem Wetter doch eine große Anzahl an Menschen dem Aufruf:  “Große Anti-Atom-Demo am 27.11.2010″

In Coburg besuchte der Kreisverband, den örtlichen CSU-Bundestagsabgeordneten:
“Anti-Atom-Tag Oberfranken: Grüne Coburg auf Besuch bei MdB Michelbach

Der Kreisverband Hof und Bundestagsabgeordnete Elisabeth Scharfenberg beteiligte sich auch an der Aktion und hatten einige Atomfässer dabei:
“Oberfrankenweite Protestaktion gegen die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke und für eine nachhaltigere Energiepolitik”

Auch in Marktredwitz gingen die GRÜNEN vor Ort auf die Straße, um gegen die Laufzeitverlängerungen zu demonstrieren:
“Erfolgreiche Anti-Atomaktion der Grünen in Marktredwitz

Die GAL Bamberg ließ die PassantInnen Wunschkugeln für die atomfreie Zukunft an einen Weihnachtsbaum hängen.

Gerne beteiligten sich viele PassantInnen in der Bamberger Fußgängerzone an einer Aktion der Grünen: Sie beschrifteten bunte Papierscheiben als „Anti-Atom-Wunschkugeln“ mit ihren Wünschen für eine atomfreie Zukunft oder Argumenten gegen eine Verlängerung der Atomkraftwerkslaufzeiten. Damit schmückten sie dann einen Weihnachtsbaum, der während der Adventszeit das Schaufenster im GAL-Büro in der Siechenstraße 6 ziert.

Die Aktion ist Teil einer oberfrankenweiten Grünen-Kampagne gegen die aktuelle Energiepolitik der schwarz-gelben Bundesregierung.

Erstellt am Dienstag, 7. Dezember 2010
Kategorie: Berichte, Bezirksverband | Kommentieren »