Archiv für November, 2009

GRÜNE JUGEND Oberfranken solidarisiert sich mit allen Besetzer_innen

Die GRÜNE JUGEND Oberfranken hatte sich bereits mit den Besetzer_innen der Hochschule Coburg solidarisch erklärt. Nachdem in den letzten Tagen die Uni Bamberg sowie die Uni Bayreuth besetzt wurden, erweitert die GRÜNE JUGEND Oberfranken jetzt ihre Solidaritätsbekundung mit allen Besetzer_innen in Oberfranken und darüber hinaus:

“Wir unterstützen die Besetzungen an allen oberfränkischen Universitäten und Hochschulen und freuen uns, dass in fast allen Universitäten in Bayern bereits in besetzten Hörsäälen über Bildungspolitik und Auswege aus der ohne Veränderungen bevorstehenden Bildungskrise diskutiert wird”, erklärt Isabel Schmuck, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Oberfranken. Weiterlesen »

Erstellt am Dienstag, 24. November 2009
Kategorie: Bezirksverband, Pressemitteilungen | 1 Kommentar »

Repressive Drogenpolitik fordert ein neues Opfer

Zum Anlass des Todes eines 49-Jährigen Heroinkonsumenten, gleichzeitig der dritte Drogentote in Bamberg am vergangenen Donnerstag, erklären Svenja Fluhrer und Isabel Schmuck, Sprecherinnen der GRÜNEN JUGEND Bamberg:

Die Zahl der Drogentoten in Oberfranken stieg vergangenes Jahr mit 11 Toten deutlich über das Niveau der Vorjahre. 247 waren es in Bayern und 1449 in ganz Deutschland, Tendenz steigend. “Das zeigt, es wird immer noch nicht genügend getan, um gefährdete Drogenkonsumenten frühzeitig zu erreichen und ihnen zu helfen”, erklärt Svenja Fluhrer, Sprecherin der GFÜNEN JUGEND Bamberg. “Vor allem Maßnahmen der Schadensminderung kommen – gerade bei uns in Bayern – bislang zu kurz. Noch immer behindert eine ideologisch geprägte Drogenpolitik vernünftige Ansätze, wie zum Beispiel Drogenhilfe und Substanzanalyse in den so genannten Drogenkonsumräumen.” Dabei könnten auf diese Weise die gesundheitlichen Risiken für opiatabhängige Menschen verringert werden.

“Das 21. Juli in Kraft getretene Gesetz zur diamorphingestützten Therapie von Heroinabhängigen mag für die CSU auch weiterhin Teufelszeug sein, für die Betroffenen ist es ein Stück Hoffnung.” so Isabel Schmuck, ebenfalls Sprecherin der GRÜNE JUGEND Bamberg. “Wir unterstützen den Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit und dem Drogenselbsthilfenetzwerk – JES mit ihrer Forderung nach ideologiefreier und akzeptierender Hilfe für alle Betroffenen.” Dazu gehören praxistaugliche Regelungen für die Verschreibung von Substitutionsmitteln, Rechtssicherheit für die verschreibenden Ärztinnen und Ärzte sowie ein Ausbau der psychosozialen Betreuung.”

Erstellt am Samstag, 14. November 2009
Kategorie: Bamberg, Kreisverbände | Kommentieren »