Archiv für Juni, 2007

Neue Presse Coburg: “Stachlig sein” lautet ihre Losung

Anlässlich des einjährigen Bestehens des Bezirksverbandes der Grünen Jugend Oberfranken erklärt Elisabeth Scharfenberg, grüne Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hof/Wunsiedel in einer Presseerklärung.

Gerade einmal 365 Tage sind vergangen, seitdem sich am 17. Juni 2006 auch auf Bezirksebene in Oberfranken die Grüne Jugend organisiert hat. Ohne Unterlass haben sich die grünen Igel – das Maskottchen der Grünen Jugend – engagiert im gesamten Bezirk präsentiert. Eine Vorstellungstour quer durch den Bezirk, Gegendemos und Aufklärungsarbeit gegen die rechten Umtriebe in Wunsiedel und Gräfenberg, praktische Vorschläge für zu Hause gegen den Klimawandel, das Eintreten für neue Nahverkehrskonzepte und die Forderung nach gerechten Bildungschancen sind nur einige Beispiele. Grün und stachelig lautet die selbstgewählte Losung der Junggrünen.

Tatkräftig und selbstbewusst trete der grüne Nachwuchs auf und demonstriere Begeisterung für die Sache. “Ich ermuntere Jugendliche und junge Erwachsene ausdrücklich, sich selbst, ihre Ideen und Lebenswirklichkeiten bei der Grünen Jugend einzubringen damit sie Eingang finden in den politischen Prozess”, schreibt die Bundestagsabgeordnete. “Miteinander statt übereinander reden” laute das Motto.

“Alte Hasen” freuen sich auf Austausch

Die Bundestagsabgeordnete für Oberfranken gratuliert dem jungen Bezirksverband zum einjährigen Bestehen. “Die Bilanz nach nur einem Jahr ist beeindruckend, die Aktionen waren vielfältig und zahlreich”, schreibt die Bundestagsabgeordnete weiter, die den nachwuchspolitikern ihre Unterstützung zusagt. “Wir alten Hasen aus der Mutterpartei freuen uns weiterhin auf regen Austausch, anregende Ideen und, wo nötig, auf konstruktive Kritik”, schreibt Elisabeth Scharfenberg abschließend.

Quelle: Neue Presse Coburg – 22.06.2007

Erstellt am Freitag, 22. Juni 2007
Kategorie: Bezirksverband, Pressespiegel | Kommentieren »

GRÜNE JUGEND Oberfranken: Entwicklungspolitik mit dem Einkaufswagen gestalten

Auf die Globalisierungskritikerinnen und -kritiker in Rostock wird in den diesen Tagen besonderes Augenmerk gelegt. Dabei scheinen die Inhalte des Protestes für viele Leute aufgrund der teilweise heftigen Ausschreitungen sehr weit weg. Die GRÜNE JUGEND Oberfranken distanziert sich klar von der Gewalt und will die Kritikpunkte wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Nach Ansicht der Junggrünen können aber alle einen Beitrag zu einer gerechteren Welt leisten.

“Die Gewaltszenen in Rostock sind erschreckend und wir verabscheuen jegliche Gewalt. Gewalt ist kein politisches Protestmittel. Dadurch gerät die berechtige Kritik an der Globalisierung in den Hintergrund und die Leute vor den Fernsehern können sich somit nicht damit identifizieren. Es ist schade, dass durch die Gewalt die Kritik nicht nur geographisch weit weg stattzufinden scheint”, erläutert Anna-Lena Memmel, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Oberfranken, ihre Einschätzungen zu den G8-Gipfel-Protesten. Die GRÜNE JUGEND ist  Mitveranstalterin des Alternativgipfels, der vom 5.-7. Juni in Rostock stattfinden wird. Dort wird sich in unterschiedlichen Workshops mit dem Thema G8-Gipfel und Globalisierung auseinandergesetzt.

“Der Protest und das Eintreten für eine gerechtere Welt ist aber nicht nur in Rostock ein Thema, sondern wir gestalten durch unser Verhalten die Welt maßgeblich mit. Alles was wir konsumieren, hat Auswirkungen auf den Welthandel. Ob das Auto aus Japan, der Computer oder die Kleidung, die in China produziert wurden, Nahrungsmittel aus Afrika, wir gestalten tagtäglich mit unserem Einkaufskorb die Welt. Wer daran etwas verdient fragen sich leider wenige. Bei der Produktion eines T-Shirts verdienen die Näherinnen und Näher gerade 3 Cent. Würde es uns etwas schaden, wenn wir diesen Menschen den doppelten Lohn bezahlen würden? Sicher nicht, aber selbst das reicht noch nicht mal für ein menschenwürdiges Leben der dort lebenden Menschen! Wir sollten uns viel mehr über die Produkte, die wir kaufen, informieren und mit dem Einkaufskorb für eine bessere Welt eintreten”, fordert Stephan Clemens, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Oberfranken.

Foto: http://www.flickr.com/photos/oklanica/23663956/
Nueva Vida (“New Life”) Women’s Sewing Cooperative is a fair trade garment factory.
(photo by http://www.flickr.com/people/oklanica/)

Erstellt am Dienstag, 5. Juni 2007
Kategorie: Bezirksverband, Pressemitteilungen | Kommentieren »