Archiv für Dezember, 2006

Aktiv gegen Rechtsextremismus in 2006

GRÜNE JUGEND Oberfranken tritt immer wieder aktiv für die Demokratie ein und setzt Zeichen gegen Rechtsextremismus.

Rechtsextremistisches Gedankengut ist menschenverachtend und bringt uns nicht weiter. “Die Würde des Menschen ist unantastbar”, diesen Grundgedanken verletzten die Nazis immer wieder, beispielsweise indem sie eine Hierarchie der Menschen vornehmen oder Gewalt gegen bestimmte Menschen mit irgendwelchen ideologisch verblendeten Gründen rechtfertigen.

Im vergangenen Jahr war die GJ Oberfranken bei vielen Veranstaltungen von Nazis ebenfalls vor Ort, um gegen das menschenverachtende Gedankengut zu demonstrieren.

Hier mal ein Zusammenstellung unserer Aktivitäten (vgl. dazu die Grafik)

  • 16.12.: Gräfenberg ist bunt – Gegenveranstaltung zum erneuten Aufmarschversuch der Jungen National”demokraten” in Gräfenberg um ihren “Helden” zu gedenken
  • 01.12.: Laternenumzug gegen Rechtsextremismus – Gegenveranstaltung zur NPD-Saalveranstaltung in Kulmbach-Melkendorf
  • 25.11.: Workshop zum Thema Rechtsextremismus – auf der Mitgliederversammlung der GJ Oberfranken in Michelau
  • 12.11.: Anti-Nazi-Demo – Gegendemonstration gegen das “Heldengedenken” in Gräfenberg
  • 16.09.: “Hof ist international – nicht braun” – Unterstützung der Demo gegen die NPD in Hof
  • 05.09.: “Kick gegen Fremdenfeindlichkeit” auf offener Straße  (im Rahmen der Oberfranken-Hochtour) in Bayreuth
  • 19.8.: “Tag der Demokratie – Wunsiedel ist bunt statt braun” – mit Stand auf der Meile der Demokratie und bei der Demo mit dabei

Wir würden uns freuen, wenn Du Dich ebenfalls gegen die braune Idelogie stellen würdest. Bei Interesse einfach bei uns melden, wir informieren dich über unsere weiteren Aktivitäten. Falls du irgendwo mitbekommst, dass rechtsextreme Organisationen aufmarschieren wollen oder eine Veranstaltung planen, kannst Du uns auch informieren.

Wir überlassen auch 2007 den Nazis nicht ohne Protest die Straßen.

Erstellt am Samstag, 30. Dezember 2006
Kategorie: Berichte, Bezirksverband | Kommentieren »

Auf nach Gräfenberg

Die Nazis wollen schon wieder ihren “Helden” gedenken. Die GRÜNE JUGEND Oberfranken unterstützt den Aufruf der Stadt Gräfenberg und dem Bürgerforum zur Gegenveranstaltung “Gräfenberg ist bunt”.

Die GRÜNE JUGEND Oberfranken war auch schon am 12.11. bei der Gegenveranstaltung gegen das “Heldengedenken” dabei. Die Nazis scheinen sich gestört gefühlt haben, dass soll auch dieses Mal der Fall sein. Die GRÜNE JUGEND unterstützt daher den Aufruf der Stadt Gräfenberg und dem neuen Bürgerforum sich erneut gegen die Nazis zu stellen:

Weiterer Aufmarsch der Nazis in Gräfenberg

Der Stadt Gräfenberg steht erneut (zum neunten Mal in sieben Jahren!) ein Auftritt “Junger Nationaler” bevor, die sich mit einer Kundgebung mit Aufmarsch für Samstag, 16.12.2006 angekündigt haben. Damit soll die Androhung der Rechten in Gräfenberg monatlich zu erscheinen bis der Bauzaun zum Kriegerdenkmal fällt, verwirklicht werden. Mit einer Gegenkundgebung, die die Stadt Gräfenberg zusammen mit dem sich neu formierten Bürgerforum Gräfenberg organisiert, werden viele Akteure ihren Protest gegen den erneuten Auftritt der Braunen ausdrücken. Ab 13 Uhr ist auf dem Marktplatz ein buntes Programm geboten: Jan Burdinski, Schauspieler und Regisseur der Landesbühne Theatersommer Fränkische Schweiz” ist als Hauptredner zu “Gräfenberg ist bunt” wieder dabei. Die musikalische Umrahmung übernimmt die bekannte Nürnberger Klezmer-Gruppe “Nächama 2″, deren Sänger Igor Milstein bei der Gegenkundgebung am 12.11.2006 in Gräfenberg teilnahm und spontan seine Unterstützung zugesagt hatte. Junge Gäste werden mit Kindertheater unterhalten. Die Organisatoren werden dem absurden Auftreten der Nationalen mit zahlreichen phantasievollen Aktionen begegnen. Der Erlös des geplanten Verkaufs von warmen Getränken und Bratwürsten kommt dem Bürgerforum zugute. Die Stadt Gräfenberg und das Bürgerforum hoffen auf zahlreiche Unterstützung aus der Bevölkerung und rufen zur Teilnahme zu “Gräfenberg ist bunt” auf.
V.i.S.d.P. Stadt Gräfenberg, Sigrid Meier, Zweite Bürgermeisterin, Kirchplatz 8, Karin Bernhart, Bürgerforum Gräfenberg

Erstellt am Sonntag, 10. Dezember 2006
Kategorie: Berichte, Bezirksverband | Kommentieren »

TV Oberfranken: Coburg gründet Aktionsbündnis gegen Rechts

Am Dienstag hat sich das Coburger Aktionsbündnis gegen rechtsradikale Aktivitäten (CARA) gegründet. Auf Initiative der Grünen Jugend Coburg waren mehrere Vereine, Jugendgruppen und Partei-Jugenden zusammengekommen um sich aktiv gegen die rechte Szene in Coburg und Umgebung zu engagieren. Die Gründungsmitglieder akzc, attac, Bürgerinitiative Courage e.V., DGB-Jugend, GEW-Hochschulgruppe, Grüne Jugend Coburg, Jusos Coburg Land, Runder Tisch Soziales und faires Miteinander, SchülerInnenorganisation Coburg (SchoCo), ['solid], Verein christlicher PfadfinderInnen (VCP) verabschiedeten einstimmig ihren Leitfaden, in dem sie sich zu Toleranz, Demokratie und Freiheit bekennen, sowie jegliche Diskriminierung verurteilen.

Das spektrumsübergreifende Bündnis junger Menschen erklärte es sich zum Ziel, über menschen-verachtende Ideologien aufzuklären und mit gewaltfreiem Protest deren Erscheinungsformen zu bekämpfen. So fordert CARA in seinem Leitfaden weiterhin, dass Personen und Vereinigungen, die rassistische und faschistische Inhalte vertreten, in der Öffentlichkeit keinen Platz finden dürfen. CARA legt den Schwerpunkt auf den Coburger Raum, jedoch wird das Bündnis versuchen eine Vernetzung mit anderen Initativen in der Region herzustellen.   Das Aktionsbündnis ist weiterhin für engagierte Jugendliche und andere Jugendverbände offen. BeiInteresse oder Fragen wendet euch bitte an cara2006@gmx.org

Quelle: TV Oberfranken – 08.12.2006

Erstellt am Freitag, 8. Dezember 2006
Kategorie: Coburg, Kreisverbände, Pressespiegel | Kommentieren »

GRÜNE JUGEND Oberfranken beteiligt sich mit Laternenumzug bei Demonstration gegen Rechtsextremismus – Nazi wird handgreiflich

KULMBACH – Etwa 50 DemonstrantInnen hatten sich am 1. Dezember in Melkendorf bei Kulmbach versammelt, um gegen die Nazi-Veranstaltung im Rahmen der Rede des NPD-Vorsitzenden Udo Voigt im Gasthaus „Lindenhof” zu protestieren.

Die bunt zusammengewürfelte Demonstrantengruppe, darunter auch viele Einwohnerinnen und Einwohner Melkendorfs, die ihre Ortschaft keinen Falls „dem braunen Dreck” überlassen wollten, hieß die anreisenden Rechten lauthals mit Parolen, Tröten und Bannern willkommen. Lediglich einer der Rechtsradikalen wagte es sich der wütenden Menge entgegenzustellen. Als sich ihm bildlich einige der DemonstrantInnen von der linken Seite näherten, um ihn mit buntem Konfetti zu dekorieren, wurde dieser sofort handgreiflich. Die Polizei schaffte es jedoch die Kämpfenden in Sekundenschnelle zu trennen. „Dieser Vorfall ist ein Paradebeispiel für die menschenverachtende Haltung der NPD, die anstatt von Worten gleich zu dem äußersten Mittel, der Gewalt, greift“, erklärt Stephan Clemens, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Oberfranken, den Zwischenfall.

Die GRÜNE JUGEND Oberfranken beteiligte sich an der Demonstration mit einem Laternenumzug unter dem Motto „Auf dass den Nazis ein Licht aufgehe!”.

Ich geh’ mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir,
da drinnen tagen die Nazis,
darum protestieren wir hier,
wir gehen nicht weg,
hat keinen Zweck,
Rabimmel, rabammel, rabumm!

Die Sprecherin Anna-Lena Memmel kritisierte die Haltung der Betreiber des „Lindenhofes“: „Genauso schlimm wie rechtsgerichtete Gastwirte, die Lokale betreiben, finde ich Gastwirte, die über ihre Profitgier ihre soziale Verantwortung vergessen und es so sogar Parteien wie der NPD ermöglichen, in ihrem Hause Treffen abzuhalten.” Weiterhin ruft sie zum Boykott eben solcher Lokale auf.

Durch das Engagement aller TeilnehmerInnen wurde die Demonstration zum Erfolg und zu einem deutlichen Zeichen gegen Rechts.

Erstellt am Samstag, 2. Dezember 2006
Kategorie: Bezirksverband, Pressemitteilungen | Kommentieren »